Gästebuch
Willkommen!

Bitte achten Sie darauf (*) gekennzeichnete Felder auszufüllen. Im Interesse aller Teilnehmer bitten wir Folgendes zu beachten: Kritik sollte immer konstruktiv sein. Wir dulden keine Diskriminierungen, Verunglimpfungen und Gewaltverherrlichungen im Gästebuch. Einträge, die fremde Homepages und E-Mail-Adressen beinhalten, werden nicht freigegeben. Das Gästebuch ist moderiert. Die Einträge erscheinen nicht sofort. Wir bedanken uns für Ihre Teilnahme!

Neuen Eintrag hinzufügen:
Name (*)
E-Mail
Ort
                   
Nachricht (*)
SPAM-Schutz (*) Bitte tragen Sie in das Eingabefeld den Code ein, der auf der Grafik erscheint:
   

Eckhart aus BS
Frau Mundlos, Sie sagten zum Thema Eckert & Ziegler: „Das Unternehmen erfüllt offenbar alle rechtlichen Rahmenbedingungen und hält sich an die strahlenschutzrechtlichen Vorgaben. Um darüber hinaus eine schnelle und wirksame Verbesserung der von Anwohnern als belastend empfundenen Situation zu erzielen, sollte die Landesregierung mit der Firma in Dialog treten und auf freiwilliger Basis Vereinbarungen beispielsweise zur Verringerung von Emissionen und Immissionen erreichen"

....hmmm, würden Sie das auch so sagen, wenn Eckert & Ziegler in Ihrer Nachbarschaft stationiert wäre? Die Frage ist vielleicht auch, ab wann eine Situation für Anwohner tatsächlich belastend ist oder nur so "empfunden" wird? Können Sie ein eventuelles Gefahrenpotenzial einschätzen? Wenn ja, wie? Und noch eine letzte Frage: Welches Interesse vertreten Sie in dieser Angelegenheit am ehesten: Das der Bürger oder das von Eckert & Ziegler? Vielen Dank für Ihre Antworten.

30.06.2015, 13:29 Uhr
Kommentar:
Eckert&Ziegler befindet sich in meiner Nachbarschaft. Wo leben Sie?
Ob etwas \"belastend\" ist oder so empfunden wird, ist nachrangig. In beiden Fällen haben die Menschen verdient, dass man ihnen zuhört und versucht etwas zu ändern.
Die Einschätzung des Gefahrenpotentials maße ich mir nicht an, aber wir haben das Gewerbeaufsichtsamt, das NLWKN und das Umweltministerium.
Ich vertrete die Interessen aller(!) Bürger - unabhängig von ihrer Religion, Parteizugehörigkeit, Hautfarbe oder Tätigkeit.
Gern geschehen.


Naucke, Helger aus Braunschweig
Ohne aufdringlich wirken zu wollen und mit vielen Grüßen: Hinweis auf mögliche Stellungnahme zur anliegenden Petition wurde von zahlreichen MdLs schon genutzt. openpetition.de/petition/stellungnahme/frau-ministerin-erhalten-sie-unsere-schulische-vielfalt-und-das-elternrecht-auf-freie-schulwahl
12.05.2015, 19:31 Uhr
Kommentar:
Lieber Herr Naucke,
selbstverständlich unterstütze ich die Petition, habe sie unterschrieben und viele andere ermuntert dies auch zu tun. Da die Fristen nun abgelaufen sind, ist es für einen Link auf meiner Homepage zu spät. Beim nächsten Mal mit Sicherheit. Danke für den Hinweis!
Ihre Heidemarie Mundlos


Thomas Beine aus Braunschweig
Positive Äußerungen gehören hier wahrscheinlich auch her - deshalb einmal: Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung !!!

Nett und volksnah - so gefällt mir das !!!

22.01.2014, 09:55 Uhr
Kommentar:
Gern geschehen!


jörg hitzmann
liebes team mundlos,rndas braunschweiger cdu ergebnis ist die konsequenz aus 10 jahren negierens der stadt braunschweig seitens der abgewählten landesregierung. frau mundlos war mutlos im einsatz gfür die interessen der stadt braunschweig.auch die briefkastenadresse von frau wanka war eher nur peinlich, abgesehen von ihren nicht ernst zu nehmenden auftritten in bs. selbst die massive unterstützung der bz. hat ihnen nichts genützt. dieses braunschweiger wahlergebnis ist ein persönliches von heidemarie mundlos und ihrer mit-kandidaten, die leider (zu unserem glück) total überfordert waren. ja ja, auch das große geld kauft keine sympathien. mein freund christoph bratmann hat übrigens von zwei mitgliedern der noch amtierenden cdu fraktion glückwünsche bekommen dafür, das h. mundlos nicht mehr ihrer fraktion angehört. das spricht bände.... lassen sie sich bitte noch ein wenig zeit mit dem wechsel im cdu kv, wir wollen doch zum wiederholten male c. müller schlagen und die ob wahl gewinnen. bis die tage jörg hitzmann, mitglied im spd ubv und im team bratmannrn
22.01.2013, 12:27 Uhr
Kommentar:
Man könnte dies einfach so stehen lassen, denn es offenbart Erschreckendes über den Zustand des Verfassers, der ja Mitglied im "Team Bratmann" ist. Was sagt Herr Bratmann dazu? Nichts. Was sagt die SPD dazu? Nichts. Sind "Nachtreten" und Spott für die Unterlegenen deren Stil geworden? Da gab es SPD-Kandidaturen anderer Qualität, wie Gerhard Glogowski oder Klaus Winter! Ich kann und will nicht glauben, dass derartige Gehässigkeiten von der SPD insgesamt getragen werden. Zumindest kenne ich gestandene SPD-Persönlichkeiten, die diesen Stil niemals tolerieren würden.
Heidemarie Mundlos


Michel Winckler aus Braunschweig
Liebes Team Mundlos,

eine Frage habe ich noch an Sie: Wie "originell" ist es eigentlich, das eigene Wahlkampfmaterial mit den originellen Notfallnummern als "originell" zu bezeichnen? Ich mir es ja mal passiert, dass ich selber als einziger über meinen eigenen Witz gelacht habe. Das war dann nicht soo originell ...

Tschüss bis bald

Michel Winckler
Team Bratmann

16.01.2013, 20:52 Uhr
Kommentar:
Da schau her - der Winckler Michel. Gar nicht so originell - aber nett, dass Sie immer wieder auf dieser Homepage schauen, ob es etwas Neues gibt, sozusagen als vorgeschobener Beobachter ;-)

Dann auf Wiedersehen!
Bernd Mundlos
Team Mundlos



michel winckler
liebes team mundlos,

jetzt verstehe ich die aufregung. schön, dass sie sich so umfassend und genau über unsere spd-internetseiten informieren. dann wissen sie ja auch genau wo wir uns in den nächsten tagen beim straßenwahlkampf treffen können... auf einen kaffee? alles wird gut!

michel winckler
team bratmann

11.01.2013, 15:18 Uhr
Kommentar:
Danke gleichfalls für die Besuche auf unserer Homepage - wir ahnten natürlich schon, dass sie für viele Menschen interessant ist ;-)
Grüße vom Team Mundlos


Michel Winckler aus Braunschweig
Liebe Frau Mundlos,rnrnwie darf ich Ihre gestrige Mittelung verstehen, die SPD habe den Termin mit SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück in Braunschweig ohne Medienbeteiligung durchgeführt, verstehen? Das waren doch schöne Berichte in der BZ und in der Tagesschau. rnrnNichts für ungut, Spaß muss sein.rnrnIhnen persönlich alles GuternrnM. Wincklerrnvon Team Bratmann
10.01.2013, 23:07 Uhr
Kommentar:
Ja, Spaß muss auch sein. Deshalb hieß es wohl aus dem SPD-Haus am 8.1.2013: "Peer Steinbrück kommt gemeinsam mit der Bundestagsabgeordneten Carola Reimann und dem Landtagskandidaten Christoph Bratmann sowie den Betreibern des Mütterzentrums Braunschweig e. V. / MehrGenerationenHauses zu einem Gespräch zusammen. Dieses Gespräch ist nicht presseöffentlich."
Der "Problem-Peer" wurde nur für Fotos gezeigt, nicht aber im Gespräch - najaaaa ...
Nichts für ungut! Team Mundlos




Walter Göller
Sehr verehrte Frau Mundlos,

ich finde es unverantwortlich die Arbeitsplätze bei Ziegler in Wenden zu gefährden. In Deutschland gelten doch immer noch Grenzwerte und hohe Sicherheitsstandarts, oder? Gerade die CDU steht doch immer für Verläßlichkeit. Also bitte halten Sie die Fahne auch für diese Arbeitsplätze hoch.

Beste Grüße

Walter Göller und Familie

07.09.2011, 16:27 Uhr

Barbara Leuchtenberg aus Braunschweig
Liebe Frau Mundlos,
immer wieder bewundere ich Ihren Einsatz im NEV und DEV für eine begabungsgerechte Schule. Es ist in diesen schulpolitisch wirren Zeiten schwierig, Eltern davon zu überzeugen, dass Ihr Kind gerade in der für sich angemessenen Form entsprechend der eigenen Leistung zu lernen und sich zu entwickeln. Als Lehrerin (40 Jahre Berufserfahrung)und auch Elternteil bitte ich weiter um ihre Kontinuität in diesen Bemühungen. Die Gesamtschule hindert leistungsstarke Schüler nur am eigenen Fortkommen auf eine Bildungsebene, die unser Land benötigt, um im kulturellen und bildungsmäßigen Wettstreit mit anderen Ländern mithalten zu können. Vielen Dank für Ihr Engagement und: weiter so!

28.02.2011, 22:17 Uhr

Lutz Reichel aus Braunschweig
Guten Tag, Frau Mundlos, rnrnmit Interesse verfolge ich die Diskussionen über die Erhöhung der Diuäten im Niedersächsischen Landtag. Verständlich, dass nach 7 Jahren auch mal wieder eine angemessene Erhöhung drin sein muss. Beim Landesblindengeld gibt es aber in den letzten 7 Jahren keine so erfreuliche Entweicklung. Bitte bedenken Sie auch dieses bei Ihrer Entscheidung. Nach der Streichung und der Wiedereinführung sind wir längst noch nicht auf dem Stand von 2003. Als betroffener Bürger Ihres Wahlkreises bitte ich höflichst um ein wohlwollendes Bedenkens meines Anliegens. rnrnViele GrüßernrnLutz Reichel
01.06.2010, 12:54 Uhr

Einträge: 19
Seite: 1 - 2